Login

Termine

Leider sind noch keine Termine eingetragen

Besucher

Jetzt Online: 3

Heute Online: 187

Gestern Online: 315

Diesen Monat: 502

Letzter Monat: 10928

Total: 830388

Ergebnisse

1. Mannschaft

SpVg Hagen Hardissen

23

TuS Horn-Bad Meinberg 2

0

2. Mannschaft

SpVg Hagen Hardissen 2

1

CSL Detmold 2

5

A- Jugend

JSG Holzhausen/Hagen-Hardissen

5

JSG Extertal/Almena/Alverdissen

2

B- Jugend

SpVg Hagen Hardissen

5

FSV Pivitsheide

1

C- Jugend

SpVg Hagen Hardissen

JSG Hiddesen-Heidenoldendorf 3 9er zg.

D1- Jugend

SpVg Hagen Hardissen I

5

JSG Augustdorf-Hörste

2

D2- Jugend

JSG Kachtenhausen-Helpup IV

4

SpVg Hagen Hardissen II

4

E1- Jugend

JSG Südostlippe 1

4

SpVg Hagen Hardissen

6

E2- Jugend

SF Berlebeck-Heiligenkirchen 2

2

SpVg Hagen Hardissen II

4

F1- Jugend

SpVg Hagen Hardissen

SVE Jerxen-Orbke II U7

Wie alles begann...

SV Hagen + TuS Hardissen = SpVg Hagen Hardissen


Als nach dem unseligen Kriege die Gemeinden Hagen und Hardissen durch Flüchtlinge aus den Ostgebieten und evakuierte Bombengeschädigte aus dem Ruhrgebiet zahlenmäßig stark angewachsen waren, reifte 1948 der Gedanke, in Hagen einen Fußballverein zu gründen. 

Es fanden sich schnell junge Menschen, die teilweise schon bei benachbarten Vereinen spielten, zusammen und man gründete den Sportverein Hagen (SV Hagen).


Unter der Leitung von Ernst Heil sen., A. Bertram sen., Gustav und Ernst Heumann, sowie T. Beulen, spielte man im roten Trikot und roter Hosen auf den Sportplätzen der Nachbarvereine.


Aber schon 1949 schaffte man nicht nur die Herbstmeisterschaft, sondern hinter der alten Schule wurde ein Sportplatz geplant, der 1950 eingeweiht wurde. Dort spielten zum ersten male auch die Sportler vom TuS Hardissen 1950.


Wollte man doch den Hagenern Nachbarn nacheifern und gründete dort den Turn und Sportverein Hardissen von 1950. Es sollte geturnt und Fussball gespielt werden. Es war der 100. Sportverein des damaligen lippischen Turn- und Sportverbandes. Zum Vorstand wählte man O. Merem, H. Ballach, B. Lembke, E. Mieß, Herbert und Henny Wind.


Da die Gemeinde Hardissen kein geeignetes Land für einen Sportplatz ihr eigen nannte, zog man im Herbst mit den Toren von Ährenfeld zu Ährenfeld. Im Frühjahr und Sommer wurde auf dem Sportplatz im Lager Berg oder auf den Plätzen benachbarter Vereine Fußball gespielt. 


Zu den Auswärtsspielen zu nahegelegenen Vereinen fuhr man mit dem Fahrrad, zu weiter entfernten Vereinen musste ein LKW die Sportler befördern.

 


Doch auf Dauer war dieser Zustand unmöglich, zumal man nun schon 3 Mannschaften hatte.


Als im Februar 1953 eine kombinierte Mannschaft vom SV Hagen und TuS Hardissen gegen eine Elf vom VFL Lieme ein gutes Spiel zeigte, erkannte man, daß eine Vereinigung beider Vereine viele Kopfschmerzen der Vorstände beheben und dem Fußballsport eine spielstarke Mannschaft zur Verfügung stehen würde.

Auch die meisten Mitglieder beider Vereine stimmten diesem Vorschlag zu, und man löste die Vereine auf.


Am 10. Juli 1953 fanden sich im Dorfkrug in Hagen 104 Mitglieder des SV Hagen und des TuS Hardissen ein, um die heutige SpVg Hagen Hardissen zu gründen.

Die Vorsitzenden E. Heil (Hagen) und H. Ballach (Hardissen), dankten ihren Mitgliedern für die in der vergangenen Zeit geleistete sportliche Aufbauarbeit und betonten, dass man nun gemeinsam Sport treiben möchte. Der Vorstand wurde wie folgt besetzt:

1. Vorsitzender: Ernst Heil

2. Vorsitzender: HermannBallach

1. Schriftführer: Karl Heinz Heumann

2. Schriftführer: Otto Merem

Protokollführer: Heinz Kleine-Ostmann

Hauptkassierer: Walter Vieregge

Jugendleiter für Turnen und Leichtathletik: die Lehrer Heubaum und Starke

Jugendleiterin: Elfriede Kuhlemann (Frau Fritz)

Fußballobmann: Theodor Beulen

Jugendleiter: Erich Gabriel

Schülerwart: Egon Schwarz

Trainer wurde Franz Droste


Somit war der Grundstein für die heutige Sportvereinigung Hagen Hardissen e.v. gelegt. Alle anwesenden hatten nur den einen Wunsch, daß diese Vereinigung eine gedeihliche Aufwärtsentwicklung nehmen möge. Die Vereinsfarben sollten rot und blau sein. 


Die neu gebildeten Mannschaften fanden sich schnell zusammen und nach der Herbstserie 1953 stellten sich diese Spieler als Herbstmeister gerne dem Fotografen.